Drucklogo
Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Wissenswertes
Navigationslinks überspringenEnergienetze Steiermark > Strom > Wissenswertes > Überspannungsschutz
Navigationslinks überspringenWissenswertes > Überspannungsschutz
Navigationslinks überspringen.

Überspannungsschutz

Wenn die Spannung plötzlich steigt ist der dreistufige Überspannungsschutz ein wirkungsvolles Konzept.

Fachmännisch installierte Blitzableiter schützen Häuser zwar bei direktem Blitzeinschlag, doch auch entfernte Blitze können elektronischen Geräten Schaden zufügen. Ursache sind Überspannungen, die in einem Umkreis von bis zu 1,5 Kilometern zum Blitzeinschlagort über die Stromversorgungsleitungen vordringen können, sowohl ober- als auch unterirdisch.

Insbesondere Unterhaltungselektronik, Kommunikationsgeräte oder Computer sind bei Überspannungen betroffen. Gegen Blitzüberspannung kann man sich wirkungsvoll nur durch ein dreistufiges Schutzkonzept absichern.

Schutzstufen

Schutzstufe 1: Blitzstromableiter

Der Blitzstromableiter wird dort installiert, wo der elektrische Strom ins Gebäude eingespeist wird - vor der Hauptverteilung. Das Gerät ist für die Ableitung von großen Energien ausgelegt.

Schutzstufe 2: Überspannungsableiter

In der zweiten Schutzstufe wird ein Überspannungsableiter im Wohnungsverteiler installiert. Dieses Gerät reduziert einen weiteren Teil der verbleibenden Restspannung.

Schutzstufe 3: Geräteschutz

Die Geräteschutz oder auch Feinschutz wird zwischen Steckdose und Elektrogerät geschaltet. Schutzadapter gibt es in drei Bauformen: als Stecker, Mehrfachstecker und Einbausteckdosen.

Für unterschiedliche Anwendungsfälle sind Endgeräteschutzstecker erhältlich. Über Überspannungsschutz- Steckdosen, -steckerleisten, und -steckdosenadapter können die Geräte in Verbindung mit dem dreistufigen Schutzkonzept sicher betrieben werden.

Thermische Sicherung

Eine Thermische Sicherung registriert, wenn der Varistor einen bestimmten Wärmegrenzwert überschreitet. Sie trennt ihn vom Netz und zeigt, meist durch eine Leuchtdiode, an, dass der Überspannungsschutz nicht mehr gewährleistet ist.

Gerätekennzeichnung: D, D/III, T3, Typ 3

In der Steckdose finden sich drei Kabel - Phase (meist schwarz), Nullleiter (immer blau) und der Schutzleiter (immer gelb/grün). Zuverlässig ist der Überspannungsschutz nur, wenn alle Kabel abgesichert sind - auch der gelbgrüne Schutzleiter. Nur Geräte, die beide Merkmale aufweisen, sind zu empfehlen. Allerdings: Von außen sichtbar ist das alles nicht, und auf der Verpackung fehlen meist entsprechende Hinweise.

Der einzige sichtbare Hinweis auf Qualität ist, wenn Geräte eines der folgenden Kennzeichen aufweisen: "D", oder "D/III" oder neuerdings auch "T3" oder "Typ 3". Alles bedeutet dasselbe: Solche Geräte sind geprüft und bieten vollen Schutz!

Tipp: Wählen Sie eine Mehrfachsteckdose mit Master-Slave-Funktion und Überspannungsschutz. Damit sparen Sie unnötigen Strom im Standby-Betrieb. Mit dieser intelligenten Steckdosenleiste fällt das komplizierte Ein- uns Ausschalten mehrerer Geräte weg. Je nachdem, ob ein Gerät der Master-Steckdose (rot) ein- oder ausgeschaltet ist, wird die Stromzufuhr zu den anderen Steckdosen aktiviert oder unterbrochen.