Drucklogo
Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Wissenswertes
Navigationslinks überspringenEnergienetze Steiermark > Strom > Wissenswertes > Verhaltensregeln
Navigationslinks überspringenWissenswertes > Verhaltensregeln
Navigationslinks überspringen.

Verhaltensregeln für Arbeiten im Bereich elektrischer Anlagen

Der Umgang mit unter Spannung stehenden Leitungen und Anlagen ist gefährlich. Die folgenden Regeln müssen zu ihrer eigenen Sicherheit unbedingt eingehalten werden (Quelle:  Österreichs Energie).

1. Unter Spannung stehende Leitungen und Anlagenteile dürfen niemals berührt werden. Bei Hochspannung ist bereits eine Annäherung an unter Spannung stehende Teile lebensgefährlich.

2. Als unter Spannung stehend ist jede Leitung und jeder Anlagenteil zu betrachten, der nicht ausdrücklich vom Verantwortlichen des Elektrizitätsunternehmens als spannungsfrei bezeichnet wurde.

3. Der für die jeweilige Arbeit erforderliche Mindestabstand wird vom Verantwortlichen des Elektrizitätsunternehmens festgelegt und ist ausnahmslos einzuhalten.

4. Grundsätzlich hat der Arbeitende bei jeder Bewegung stets darauf zu achten, dass er weder mit einem Teil seines Körpers noch mit Werkzeugen oder Gegenständen die folgenden Mindestabstände unterschreitet:

bis 1000 V: 0,5 m
über 1000 V bis 110.000 V:  2,0 m
über 110.000 V bis 220.000 V:   3,0 m
über 220.000 V bis 380.000 V:   4,0 m

5. Besondere Vorsicht ist beim Umgang mit langen Gegenständen wie Stangen, Rohren, Leitern, Maßbändern und dgl. sowie beim Bagger- und Kranbetrieb geboten. Das Pendeln der Last bzw. des Arbeitsgerätes oder das mögliche Ausschwingen von Freileitungsseilen ist zu berücksichtigen. Der Einsatz von Maschinen, Geräten und Fahrzeugen ist nur im Einvernehmen mit dem Verantwortlichen des Elektrizitätsunternehmens zulässig.

6. Mit der Arbeit an elektrischen Anlagen und in ihrer Nähe darf erst begonnen werden, wenn der Arbeitsbereich vom Verantwortlichen des Elektrizitätsunternehmens gesichert, abgegrenzt und zur Arbeit freigegeben wurde.

7. Der Arbeitsbereich darf nicht überschritten und nur an den hierfür bestimmten Stellen betreten und verlassen werden.

8. Schalten sowie Entfernen von Abdeckungen, Abgrenzungen, Schildern und Markierungen ist strengstens verboten. Eine Stromabnahme ist nur zulässig, wo dies zum betreffenden Zweck vom Verantwortlichen des Elektrizitätsunternehmens gestattet wurde.

9. Es dürfen nur Personen beschäftigt werden, die nachweislich über die elektrotechnischen Gefahren unterrichtet wurden. Verantwortlich dafür ist der zuständige Vorgesetzte der Fremdfirma.

10. Elektrische Anlagen sind nicht für rauhe Beanspruchung und Behandlung gebaut. Jede Beschädigung ist daher zu vermeiden. Jede außergewöhnliche Wahrnehmung ist sofort zu melden.

Jeder Verstoß gegen diese Regeln gefährdet Sie selbst und Ihre Arbeitskollegen!