Cookie Meldung

Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Ja, ich erkläre mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Umwelt

Feinstaub

Feinstaub hat massive Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen. Dazu gehören neben verstärkten Allergiesymptomen auch die Zunahme von asthmatischen Anfällen, Atemwegsbeschwerden sowie ein gesteigertes Risiko von Mittelohrentzündungen bei Kindern. Ziel ist es daher, die Feinstaubbelastung und den energiebedingten CO2-Ausstoß wirksam zu reduzieren.

Erdgas verbrennt ohne feste Rückstände

Somit fallen weder Rauch noch Ruß an. Durch die Nutzung von Erdgas bekämpfen Sie aktiv den Feinstaub, der immer mehr Menschen belastet. Bei der Verbrennung von Erdgas in modernen Anlagen entsteht rund 20-30 % weniger CO als bei flüssigen, fossilen Brennstoffen. 2 Im Vergleich mit festen Brennstoffen wie Kohle betragen die Einsparungen sogar rund 40-50 %.

Feinstaubreduktion kann einerseits durch die Senkung des Energieverbrauchs und die Steigerung der Energieeffizienz geschehen, andererseits durch den Ersatz CO2-reicher Energieträger durch Alternativen wie Erdgas. Weil Erdgas den höchsten Wasserstoffgehalt aller fossilen Energieträger hat, weist es bei der Verbrennung auch die günstigste CO2-Bilanz auf.

Gesamtstaubemissionen

gesamtstaubemissionen

normiert: Erdgas (Brennwert) = 1 Quelle: GEMIS 4.2 (gesamter Lebenszyklus betrachtet)

CO2-Emissionen fossiler Energieträger

CO2-Emissionen

in kg/kWh - Brennstoffeinsatz (Hi ) Quelle: UBA / DEHSt

Ein Beispiel

Allein in der Steiermark würde die Verwendung von Pellets oder Heizöl anstelle von Erdgas zusätzlich rund 38.000 LKW-Fahrten für Heizöl und 170.000 LKW-Fahrten für Pellets pro Jahr bedeuten. Erdgas hingegen fließt von der Quelle bis zum Endverbraucher in unterirdischen Leitungen. Im Leitungsnetz der Energienetze Steiermark wurden zuletzt pro Jahr mehr als  14.400 GWh Erdgas transportiert!

lkw

Biogas ist Naturgas

Biogas zählt zu den erneuerbaren Energieträgern gehört! Biogas lässt sich nämlich, entsprechend aufbereitet, in vorhandene Erdgasnetze einspeisen, denn es besteht wie Erdgas zum Großteil aus Methan. Durch Nutzung bereits bestehender Erdgasleitungen kann das aufbereitete Biogas somit unabhängig vom Ort der Erzeugung im gesamten ErdEnergienetze angeboten werden. In der Steiermark nennen wir dieses CO2-freie und feinstaubfreie Gas dann "Naturgas".

Vorteile von Naturgas

  • Die regionale Wertschöpfungskette erhöht die Versorgungssicherheit
  • Naturgas ist feinstaubfrei und CO2-neutral
  • Naturgas ist ein erneuerbarer Energieträger und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Einhaltung der Klimaziele der EU
  • Naturgas ist wie Erdgas ein Multitalent (Heizen, Warmwasser, Auto fahren, Kochen etc.)
  • Der Transport erfolgt über das Erdgasleitungsnetz
  • Die Naturgaskunden genießen alle Vorteile von Erdgas (geringer Platzbedarf, großer Komfort, bewährte Technologie, ...)
  • Spezielle Heizanlagen sind nicht nötig; dadurch äußerst geringe Anschaffungskosten, Erdgas-Kunden können ihre Heizanlage gleich weiterbenützen

Umwelt

Die Entstehung von Biogas

In einer Biogas-Anlage werden organische Abfälle, Gülle und nachwachsende Rohstoffe unter Luftabschluss zu Biogas vergoren. Der bei der Vergärung zurückbleibende Rest kann, zum Beispiel als natürlicher Dünger, wiederverwertet werden. So wird der natürliche Nährstoffkreislauf weitgehend geschlossen.

Biogas

Aufbereitetes Biogas muss strengen Qualitätsanforderungen entsprechen: Neben der Abtrennung von Kohlendioxid und Schwefel wird das Gas entfeuchtet, um die gleiche, hohe Qualität wie Erdgas zu erreichen. Im Anschluss wird das so entstandene Gas, das nach der Aufbereitung auch als Biomethan bezeichnet wird, odoriert, um es wie Erdgas bei etwaigen Leckagen sofort wahrnehmen zu können.