Menue
Bild

Feinstaub

Feinstaub hat massive Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen. Dazu gehören neben verstärkten Allergiesymptomen auch die Zunahme von asthmatischen Anfällen, Atemwegsbeschwerden sowie ein gesteigertes Risiko von Mittelohrentzündungen bei Kindern. Ziel ist es daher, die Feinstaubbelastung und den energiebedingten CO2-Ausstoß wirksam zu reduzieren.

Gas verbrennt ohne feste Rückstände

Somit fallen weder Rauch noch Ruß an. Durch die Nutzung von Gas bekämpfen Sie aktiv den Feinstaub, der immer mehr Menschen belastet. Bei der Verbrennung von Gas in modernen Anlagen entsteht rund 20-30 % weniger CO als bei flüssigen, fossilen Brennstoffen. 2 Im Vergleich mit festen Brennstoffen wie Kohle betragen die Einsparungen sogar rund 40-50 %.

Feinstaubreduktion kann einerseits durch die Senkung des Energieverbrauchs und die Steigerung der Energieeffizienz geschehen, andererseits durch den Ersatz CO2-reicher Energieträger durch Alternativen wie Gas. Weil Gas den höchsten Wasserstoffgehalt aller fossilen Energieträger hat, weist es bei der Verbrennung auch die günstigste CO2-Bilanz auf.

CO2-Neutralität - Info-Film

Gesamtstaubemissionen

gesamtstaubemissionen

normiert: Erdgas (Brennwert) = 1 Quelle: GEMIS 4.2 (gesamter Lebenszyklus betrachtet)

CO2-Emissionen fossiler Energieträger

CO2-Emissionen

in kg/kWh - Brennstoffeinsatz (Hi ) Quelle: UBA / DEHSt

Ein Beispiel

Allein in der Steiermark würde die Verwendung von Pellets oder Heizöl anstelle von Gas zusätzlich rund 38.000 LKW-Fahrten für Heizöl und 170.000 LKW-Fahrten für Pellets pro Jahr bedeuten. Gas hingegen fließt von der Quelle bis zum Endverbraucher in unterirdischen Leitungen. Im Leitungsnetz der Energienetze Steiermark wurden zuletzt pro Jahr mehr als  14.400 GWh Gas transportiert!

lkw