Einspeiser-Portal

Registrierung & Nutzung

Registrierung

Auf dem Einspeiser-Portal der Energienetze Steiermark und der Energie Steiermark können Sie als Kunde oder Planer ein Einspeiseprojekt anmelden.

Die Online-Registrierung ist ein mehrstufiger Prozess, im Rahmen dessen Sie Ihren Namen sowie Kontaktdaten bekanntgeben müssen.

Ist die Registrierung erfolgreich, wird ein E-Mail mit einem Link zur Bestätigung an die angegebene E-Mail Adresse versendet. Nach erfolgreicher Aktivierung der E-Mail-Adresse werden der Benutzername und das Passwort per E-Mail zugesandt.

Nutzung

Nach erfolgreicher Registrierung und Anmeldung können Sie Ihre Anlage eintragen. Dabei sind sechs Schritte zu durchlaufen. Die Eingaben können während des gesamten Vorganges angesehen oder verändert werden.

  • Schritt 1 - Energiequelle  (z.B. Photovoltaikanlage)
  • Schritt 2 - Eingabe der Kundendaten (Anlagennummer...)
  • Schritt 3 - Eingabe der Anlagedaten
  • Schritt 4 - Verortung (mittels Online-Kartenanwendung)
  • Schritt 5 - Technische Daten (inkl. maximaler Einspeiseleistung der Anlage) Hier können Sie auch Dokumente und Unterlagen zu Ihrer Anlage hochgeladen.
  • Schritt 6- Zusammenfassung

Kontakt

Bei Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an einspeiser@e-steiermark.com.

Das Einspeiser-Portal erreichen sie unter http://ole.e-steiermark.com/.

FAQ

Allgemeines
Was benötige ich vom Netzbetreiber für meine Erzeugungsanlage?
Der Netzbetreiber stellt Ihnen für Ihre Erzeugungsanlage eine eigene Zählpunktnummer aus, die Ihnen in erster Linie für Bescheid- und Förderansuchen dient. Nach Inbetriebnahme der Erzeugungsanlage werden an der Zählpunktnummer alle abrechnungsrelevanten Daten gespeichert. Nachdem Sie eine Zählpunktnummer haben, können Sie im nächsten Schritt eine gültige Netzzusage anfordern, bei welcher Ihnen der technisch geeignete Anschlusspunkt für Ihre Erzeugungsanlage bekannt gegeben wird. Anlagen ohne gültige Netzzusage wird kein Zugang zum Verteilnetz gewährt.

Vor Inbetriebnahme der Erzeugungsanlage muss ein Termin zur Zählermontage mit der zuständigen Außenstelle vereinbart werden. Weiteres wird für Ihre Erzeugungsanlage ein eigener Netzzugangsvertrag ausgestellt, welcher von Ihnen unterfertigt werden muss. Die Zählpunktnummer kann von Ihnen persönlich oder durch Ihren Anlagenplaner auf unserer Homepage angefordert werden. Alle Kontaktdaten zur Ausstellung einer Netzzusage, zur Terminvereinbarung für die Zählermontage und zur Ausstellung eines Netzzugangsvertrages finden Sie in den an Sie übermittelten Schreiben (Kundenbrief "Zählpunkt für geplante Erzeugungsanlage" und Kundenbrief "Befristete Netzzusage - Erzeugungsanlage").
Was benötigt der Netzbetreiber von mir für meine Erzeugungsanlage?
Für die Ausstellung einer Zählpunktnummer benötigt der Netzbetreiber von Ihnen technische Details Ihrer Erzeugungsanlage, Kunden- bzw. Anlagenanschrift und Grundstücksnummer bzw. Katastralgemeinde des Anlagenstandortes. Die Ausstellung einer Netzzusage müssen Sie beim Netzbetreiber direkt beantragen (Kontaktdaten stehen im Kundenbrief "Zählpunkt für geplante Erzeugungsanlage").

Für die vor Inbetriebnahme erforderliche Zählermontage und die Ausstellung eines Netzzugangsvertrages müssen Sie die für Sie zuständige Außenstelle kontaktieren (Kontaktdaten stehen im Kundenbrief "Befristete Netzzusage - Erzeugungsanlage"). Der Netzbetreiber benötigt hierfür eine Fertigstellungsmeldung eines konzessionierten Elektro-Unternehmens, eine gültige Netzzusage für die Erzeugungsanlage, die Unbedenklichkeitsbescheinigung für Engpassleistungen kleiner 30 kVA bzw. ein Prüfprotokoll der Netzentkupplungsstelle bei Engpassleistungen größer 30 kVA, eine EU-Konformitätserklärung bei Einspeisungen über Wechselrichter, eine Lieferanten Abnahmebestätigung/vertrag und einen unterfertigten Netzzugangsvertrag.
Was muss ich für die Anlageninbetriebnahme dem Netzbetreiber vorweisen bzw. übermitteln?
Bei Anlagen bis 30 kVA:

  • Fertigstellungsmeldung eines konzessionierten Elektro-Unternehmens
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung der elektronischen Netzfreischaltstelle (ENS)
  • EU-Konformitätserklärung bei Einspeisung über Wechselrichter
  • Lieferanten Abnahmebestätigung/vertrag
  • Unterfertigten Netzzugangsvertrag


Bei Anlagen über 30 kVA:


  • Fertigstellungsmeldung eines konzessionierten Elektro-Unternehmens

  • Prüfprotokoll Netzentkupplungsstelle eines konzessionierten Elektro-Unternehmens

  • EU-Konformitätserklärung bei Einspeisung über Wechselrichter

  • Lieferanten Abnahmebestätigung/vertrag

  • Unterfertigten Netzzugangsvertrag


Was ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung?
Mit der Unbedenklichkeitsbescheinigung wird seitens eines Prüfunternehmens die Funktion der elektronischen Netzfreischaltstelle (ENS) zwischen der Erzeugungsanlage und dem öffentlichem Netz bescheinigt. Die Unbedenklichkeitsbescheinigung bekommen Sie von Ihrem Hersteller bzw. ist in den meisten Fällen auf dessen Homepage herunterzuladen.
Was ist eine EU-Konformitätserklärung?
Mit einer EU-Konformitätserklärung wird seitens des Herstellers die Einhaltung geltender EU Richtlinien bzw. Normen für den Wechselrichter Ihres Typs bestätigt. Die EU-Konformitätserklärung bekommen Sie von Ihrem Hersteller bzw. ist in den meisten Fällen auf dessen Homepage herunterzuladen.
Was ist ein Lieferanten Abnahmevertrag?
Sie benötigen einen Lieferanten, welcher Ihnen die ins öffentliche Netz eingespeiste Energie abkauft. Hierfür erstellt der von Ihnen ausgewählte Lieferant einen Abnahmevertrag der dann vom Kunden unterfertigt wird bzw. bestätigt Ihnen die vereinbarte Abnahme mit einer Abnahmebestätigung.
Was ist ein Netzzugangsvertrag?
Ein Netzzugangsvertrag regelt die Rechte und Pflichten zwischen dem Netzbetreiber und Netzkunden. Für Ihre Erzeugungsanlage wird ein eigener Netzzugangsvertrag ausgestellt, in den alle notwendigen Daten wie Kunden/Anlagenanschrift, installierte Leistung und Zählpunktnummer und der Abnahmelieferant Ihrer Erzeugungsanlage eingetragen werden. Dieser wird dann vom Kunden unterfertigt.
Was ist ein Prüfprotokoll für eine Netzentkupplungsstelle?
Mit dem Prüfprotokoll wird die Funktion der Netzentkupplungsstelle von einem konzessionierten Elektrounternehmen bescheinigt. Die Ausführung und Funktion ist mit Ihrem Netzbetreiber abzustimmen.
Zählpunkt
Was ist eine Zählpunktnummer?
Eine Zählpunktnummer ist die Bezeichnung für den Punkt, an Energiemengen (Verbrauch oder Erzeugung) gezählt werden. In den häufigsten Fällen wird eine Zählpunktnummer dabei genau den Stromzähler eines Hauses repräsentieren. Die Zählpunkte werden von Ihrem Netzbetreiber laut den "Sonstigen Marktregeln Kapitel 6" vergeben und verwaltet.
Wie bekomme ich einen Zählpunkt?
Die Zählpunktnummer kann von Ihnen persönlich oder durch Ihren Anlagenplaner hier angefordert werden http://ole.e-steiermark.com/esp. Nachdem die Registrierung erfolgt ist, können Sie Schritt für Schritt alle notwendigen Daten in die Eingabemasken eingeben und Ihren Anlagenstandort mit Hilfe einer Landkarte verorten. Die Zählpunktnummer wird nach erfolgreicher Eingabe erstellt und an Sie per Email versandt. Die Zählpunktnummer stellt keine gültige Netzzusage dar und dient Ihnen vorab für Bescheid- und Förderansuchen.
Benötige ich eine eigene Zählpunktnummer für meine Erzeugungsanlage?
Damit die Erzeugung Ihrer Erzeugungsanlage gezählt werden kann benötigen Sie dafür eine Zählereinrichtung mit einer eigenen Zählpunktnummer. Die Zählpunktnummer können Sie bei Ihrem Netzbetreiber anfordern. Sollten mehrere eigenständige Anlagen geplant sein (z.B. Voll.- und Überschusseinspeisung) benötigen Sie je Erzeugungsanlage eine eigene Zählpunktnummer. Die Zählpunktnummer stellt keine gültige Netzzusage dar und dient Ihnen vorab für Bescheid- und Förderansuchen.
Welche Informationen benötigt der Netzbetreiber über meine Erzeugungsanlage für die Ausstellung einer Zählpunktnummer?
Um Ihrer Erzeugungsanlage eine Zählpunktnummer zuteilen zu können werden folgende Informationen benötigt: Kundenanschrift, Anlagenanschrift, Grundstück/e und Katastralnummer auf deren die Erzeugungsanlage errichtet wird und deren technische Daten wie Energiequelle (z.B. Sonne, Wasser, Wind usw.), Maschinentyp (PV-Generator, Synchronmaschine, Asynchronmaschine), Betriebsweise (Inselbetrieb, Volleinspeisung, Überschusseinspeisung), Wechselrichtertyp (einphasig, zweiphasig, dreiphasig).
Netzzusage
Was ist eine Netzzusage?
Nachdem Sie eine Zählpunktnummer für Ihre Erzeugungsanlage angefordert haben können Sie um eine gültige Netzzusage ansuchen. Hierbei werden alle relevanten Netzdaten zu Ihrer Erzeugungsanlage erhoben. Danach werden die Auswirkungen Ihrer Erzeugungsanlage auf das öffentliche Netz geprüft und bewertet. Je nach Ausgang dieser Prüfung werden Ihnen der für Ihre Erzeugungsanlage ermittelte technisch geeignete Anschlusspunkt und in bestimmten Fällen die vorgeschriebene Betriebsweise bekannt gegeben. Die vorgeschriebene Betriebsweise gibt Ihnen Auskunft über die notwendige technische Ausführung Ihrer Erzeugungsanlage.

Der technisch geeignete Anschlusspunkt gibt Ihnen Aufschluss über etwaige Kosten die im Zusammenhang mit dem Anschluss Ihrer Erzeugungsanlage an das öffentliche Verteilernetz entstehen. Diese Kosten sind vom Kunden zu tragen und bei Ihrer zuständigen Außenstelle (Kontaktdaten stehen im Kundenbrief "Befristete Netzzusage - Erzeugungsanlage") per Angebot einzuholen.
Wie bekomme ich eine Netzzusage?
Eine gültige Netzzusage kann von Ihnen persönlich oder durch Ihren Anlagenplaner bei der für Sie zuständigen Außenstelle angefordert werden. Die notwendigen Kontaktdaten hierfür befinden sich in Ihrem Kundenbrief "Zählpunkt für geplante Erzeugungsanlage".
Wie lange ist meine Netzzusage gültig?
Die Netzzusage wird im Regelfall für 6 Monate ab Prüfdatum ausgestellt und kann innerhalb der Frist (Empfehlung drei Wochen vor Ablauf) problemlos verlängert werden (Kontaktdaten befinden sich im Kundenbrief "Befristete Netzzusage - Erzeugungsanlage"). Anlagen mit abgelaufenen Netzzusagen müssen von uns nochmals geprüft und neu bewertet werden.
Wie lange benötige ich eine gültige Netzzusage?
Nach der Zählermontage erfolgt die Inbetriebnahme Ihrer Erzeugungsanlage. Bis zu diesem Zeitpunkt benötigen Sie eine gültige Netzzusage. Der unterfertigte Netzzugangsvertrag löst in weiterer Folge die Netzzusage für Ihre Erzeugungsanlage ab.